Unsere Wärmekissen: Warum sie gerade jetzt im Frühling eine gute Unterstützung sein können

Wärmekissen werden zur Schmerztherapie eingesetzt, um Krämpfe und Verspannungen zu lösen oder um Verstauchungen und Prellungen zu lindern. Ihre Wirkung besteht darin, Temperaturen zu speichern und gezielt auf die schmerzende Region über Stunden hinweg abzugeben.

 

Gerade jetzt im Frühling kommt der Wirkung der Wärmekissen noch eine ganz andere großartige Bedeutung zu: Wärme hilft Leber und Galle, die zu dieser Jahreszeit auf Hochtouren arbeiten, beim Entsorgen von angesammelten Schlacken aus dem Winter. Somit wird unser gesamter Stoffwechsel unterstützt und wieder in Schwung gebracht.

 

Unsere Wärmekissen sorgen für höchsten Kuschelkomfort

 

Jedes unserer Wärmekissen wird mit großer Sorgfalt gefertigt. Der Umwelt zu Liebe produzieren wir keine Lagerware, sondern nur auf Anfrage.

 

Unsere Plüsch-Wärmekissen für Kinder oder Junggebliebene gibt es in Tier- oder Herzform. Auch sie sind aus reiner Biobaumwolle, anschmiegsam und sehr kuschelig

 

Unsere biologischen Füllungen

 

Ein Wärmekissen von Kissentraum ist entweder mit Kirsch- oder Traubenkernen, mit Rapssamen oder Hirse gefüllt. Alle Füllungen sind biologisch angebaut, speziell gereinigt und entstaubt.

 

Jede Füllung besitzt eine sehr gute Speichereigenschaft und kann Temperaturen sehr lange halten.

 

Kirschkerne sind eine altbewährte Kissenfüllung. Sie haben eine massierende und somit durchblutungsfördernde Wirkung.

 

Rapssamen dagegen sind sehr klein und deshalb wunderbar anschmiegsam.

Ein Kissen mit Hirsefüllung ist sehr feinkörnig, was es besonders weich und kuschelig macht.

 

Eine Füllung mit Traubenkernen macht das Kissen sehr leicht und somit ideal zum Mitnehmen.

 

Natürlich haben alle Kissenfüllungen eine wärmende und kühlende Wirkung.

 

Wärmekissen statt Wärmflasche für die Gesundheit

 

Körner- bzw. Wärmekissen werden als Wärme- bzw. Kältetherapie eingesetzt. Sie helfen, Muskelschmerzen zu lindern, Verspannungen zu lösen, Verstauchungen und Prellungen zu kühlen.

 

Ein großer Vorteil von Getreide- bzw. Obstkernfüllungen gegenüber einer Wärmflasche ist, dass sie ihre Wärme bzw. Kühle viel länger halten können. Sie passen sich nach dem Abkühlen bzw. nach dem Warmwerden wieder ideal der Körpertemperatur an.

 

Außerdem sind sie risikofreier, da kein heißes Wasser herauslaufen kann, was zu  Verbrennungen führen kann.

 

Allerdings sollten Sie immer darauf achten, dass das Kissen nicht zu stark erhitzt wird, da sonst Brandgefahr besteht. Für kleine Kinder das Wärmekissen nie über 50 Grad erhitzen, und immer zuerst selbst die Temperatur fühlen, bevor Sie es dem Kind geben.

 

Wie wird das Kissen warm bzw. kalt?

 

Erwärmen können Sie die Kissen in der Mikrowelle oder im Backofen. Stellen Sie stets eine Tasse Wasser dazu, damit die Kerne nicht austrocknen.

 

Außerdem sollten Sie Folgendes beachten:

 

Erwärmen von unseren Plüsch-Wärmekissen

 

 - im Backofen: 5 Minuten bei bis zu 100 Grad

 

-  in der Mikrowelle: 2 Minuten bei bis zu 500 Watt.

 

Erwärmen von unseren 4-Kammer-Wärmekissen

 

- im Backofen: 10 Minuten bei bis zu 120 Grad

 

- in der Mikrowelle: 2 Minuten bei bis zu 500 Watt.

 

Wenn Sie das Kissen zum Kühlen verwenden wollen, legen Sie es immer in einer Gefriertüte ins Kühlfach. Nur mit einem Schutz können das Kissen und die Körner vor Feuchtigkeit geschützt werden.

 

Bei welchen Beschwerden hilft das Wärmekissen?

 

Wie wir alle wissen, hat Wärme ganz allgemein eine positive Wirkung auf den Körper und kann sehr zum allgemeinen Wohlbefinden beitragen. Denken wir nur mal an die ersten Sonnenstrahlen im Frühling oder an eine warme Dusche nach einem Winterspaziergang.

 

Wärme verbessert die Durchblutung, wodurch unsere Muskeln und unser Gewebe wieder leichter mit Nährstoffen versorgt werden und sich folglich Verspannungen lösen können.

 

Gerade dauerhafte Verspannungen können irgendwann auch psychisch belastend werden. Deshalb ist es wichtig, schnell und effektiv mit Wärme zu reagieren, um die körperlichen Verspannungen zu lösen.

 

Wer Probleme mit dem (Ein)schlafen hat und vielleicht sogar an Nackenverspannungen leidet, dem kann mit einem Wärmekissen geholfen werden: Der Schlaf auf dem Körnerkissen wird gefördert und durch eine bessere Durchblutung eventuellen Verspannungen vorgebeugt.

 

Bei Menstruationsbeschwerden kann ein Wärmekissen schmerzlindernd und entkrampfend wirken, bei kalten Füßen die ersehnte Wärme zurückbringen.

 

Ob bei Bauchweh bei kleinen Kindern oder zum Aufwärmen des Bettchens – mit einem Wärmekissen kann Abhilfe geschaffen werden. Und ganz nebenbei darf auch noch damit gekuschelt werden.

 

Bei Verstauchungen oder Prellungen wird das Körnerkissen in seiner kühlenden Funktion eingesetzt.

 

Die Wirkung von Wärme auf Leber und Galle im Frühling

 

Leber und Galle arbeiten im Frühling auf Hochtouren, um Schlacken und Schadstoffe, die sich in Form von wenig Bewegung und üppigem Essen im Winter in unserem Körper angesammelt haben, auszuscheiden.

 

Die Leber speichert Nährstoffe, filtert Krankheitserreger und Schadstoffe aus dem Blut und produziert Galle für die Verdauung. Sie ist ein vielbeschäftigtes Organ, das in unserem Stoffwechsel-Prozess eine wichtige Rolle spielt.

 

Um diesen wieder anzukurbeln und den Entgiftungsprozess zu unterstützen, sollten wir Leber und Galle in Form von Wärme, Nahrung und Bewegung Gutes tun.

 

Kleine Fluchten aus dem Alltag, ein Spaziergang an der frischen Luft und eine gesunde Ernährung sind demnach enorm wichtig für eine gesunde Leber.

 

Denn wenn wir uns wieder frei und mit Lust bewegen, wirkt sich das positiv auf die Zellen und somit auf Leber und Galle aus.

 

Mit Wärme die Leber entgiften

 

Durch Wärme im Bereich der Leber können alle Entgiftungsprozesse schneller und effektiver ablaufen.

 

Dafür ein Wärmekissen zu verwenden ist naheliegend und ganz einfach:

 

Legen Sie es unterhalb Ihres rechten Rippenbogens, nämlich da, wo die Leber ist, und versuchen Sie ca. eine Stunde zu entspannen. Wiederholen Sie dies eine Woche lang, jeden Abend.

 

Zusammen mit dem Wärmekissen ist es sinnvoll, die Leber zusätzlich auch von innen zu stärken bzw. mit Hilfe von entgiftenden Kräutern bei ihrem Entschlackungsprozess zu unterstützen.

 

Bereiten Sie sich dazu einen Tee aus:

 

20 g Artischockenblätter, 20 g Fenchel, 10 g Schafgarbe, 5 g Kalmuswurzel, 2 g Schöllkraut und 2 g Ringelblume.

 

Gießen Sie zwei gehäufte Teelöffel davon mit zwei Tassen heißem Wasser auf und lassen diesen sieben Minuten lang ziehen. Trinken Sie zwei Tassen davon, eine Woche lang, jeden Tag, vor dem Essen.

 

Neben entgiftenden Kräutern können auch Lebensmittel, die reichlich Bitterstoffe enthalten, der Leber beim Entgiften helfen. Sie regen den Stoffwechsel und die Produktion von Gallenflüssigkeit an.

 

Fazit

 

Mit einem einfachen Wärmekissen können Sie nicht nur Ihr Wohlbefinden steigern, sondern auch die Leber- und Gallenfunktion ankurbeln und bei Verspannungen, Muskelzerrungen oder Prellungen Abhilfe schaffen.