Die besten Stillpositionen mit Stillkissen

Sie haben es geschafft! Die Entbindung ist überstanden und das Baby endlich da. Jetzt beginnt die Kuschel- und Stillzeit.

 

Doch wie funktioniert das mit dem Stillen überhaupt? Und wie kann ich ein Stillkissen am besten einsetzen? Was mache ich, wenn mein Baby Blähungen hat? ...

 

...vermutlich geistern Ihnen zu diesem Zeitpunkt so einige Fragen im Kopf herum.

 

Um ein wenig Entwirrung zu schaffen, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag die besten Stillpositionen und was es bei Blähungen, Koliken und Co. zu beachten gibt.

 

So geht entspanntes Stillen

 

Es gibt keine richtige oder falsche Art zu stillen. Sie und Ihr Baby sollten sich dabei wohlfühlen und verschiedene Stillpositionen ausprobieren.

 

Das Wichtigste: Bleiben Sie entspannt!

 

Stress ist der Milch-Killer schlechthin. Sind Sie hektisch und gestresst, fließt keine Milch und das Baby schreit, was Sie wiederum noch hektischer werden lässt und so fort...

 

Also: Bevor Sie loslegen, sollten Sie es sich so bequem wie möglich machen, um unnötige Rückenschmerzen zu vermeiden. Haben Sie ein Glas Wasser neben sich stehen? Liegt das Stillkissen bereit und vielleicht sogar ein gutes Buch? 

 

Dass ein Stillkissen nur Vorteile beim Stillen bringt, konnten Sie bereits im letzten Blog-Artikel lesen: Es ist eine Stütze für Rücken und Arm der Mama, es erleichtert das Stillen mit Zwillingen und es unterstützt die richtige Ausrichtung des Babys.

 

Gut zu wissen oder: Stillen Schritt für Schritt

 

Richtiges Anlegen ist die halbe Miete! So beugen Sie Milchstau und wunde Brustwarzen vor. Achten Sie auch auf regelmäßiges Wechseln der Brust, damit jede für sich optimal entleert werden kann.

 

Zunächst sollten Sie immer auf engen Körperkontakt mit dem Baby achten. Wie gesagt, es geht hier nicht allein um die Nahrungsaufnahme.

 

Der Körper des Kindes muss bequem und gut gestützt liegen: Kopf, Wirbelsäule und Nacken nicht verdrehen; Schulter und Hüfte bilden eine Linie.

 

Ziehen Sie immer das Köpfchen bzw. das Baby zur Brust, nicht andersherum!

 

Und jetzt geht’s los: Achten Sie auf richtiges Anlegen! Das Baby sollte immer möglichst viel Brust im Mund haben, Nasenspitze und Kinn berühren Ihre Brust. Nur so kann verhindert werden, dass das Kind zu viel Luft schluckt.

 

An der Stelle, an der das Kinn liegt, ist die Saugkraft am höchsten. Das sollten Sie sich merken, wenn mal ein Milchstau oder wunde Brustwarzen drohen.

 

Die vier besten Stillpositionen mit Stillkissen

 

Und jetzt sind wir schon beim eigentlichen Thema: Stillpositionen.

 

Es kann sein, dass Sie bereits eine Lieblingsposition haben; es kann aber auch sein, dass Sie unsicher sind und noch etwas herumprobieren wollen.

 

In jedem Fall lohnt es sich, ein paar Stillhaltungen zu kennen, denn sie können manchmal Milchstau und wunden Brustwarzen vorbeugen:

 

1) Die Wiegehaltung: Für erfahrene Mamas und gut für unterwegs

 

Legen Sie zuerst das Stillkissen um Ihren Unterkörper, so dass Ihr Rücken und Ihr Arm, mit dem Sie das Baby halten, abgestützt sind. Der Kopf Ihres Kindes liegt dabei in Ihrer Armbeuge, sein Bauch nah an Ihrem. Vielleicht wollen Sie dabei Ihre Füße auf einen Stuhl legen; so wird diese aufrechte Haltung noch bequemer.

 

2) Modifizierte Wiegehaltung bzw. Kreuzgriff: Für Stillneulinge und Neugeborene

 

Ihre Sitzhaltung ist hier aufrecht und mit einem Stillkissen gestützt, wie bei der Wiegehaltung, nur liegt dabei das Köpfchen des Babys in Ihrer Hand und nicht auf dem Arm. So können Sie das Köpfchen besser stabilisieren und das Gesicht bzw. den Mund des Kindes leichter zur Brust führen.

 

3) Rückenhaltung bzw. Football-Griff: Für Stillneulinge, aber auch Erfahrene, für Kaiserschnitt-Mamas und Zwillinge

 

Ihre Sitzhaltung ist die gleiche wie bei 1) und 2); das Baby allerdings liegt seitlich auf dem Stillkissen, unterhalb Ihres Arms, seine Beinchen zeigen zu Ihrem Rücken. Sein Köpfchen halten Sie in der Hand. So ist auch hier ein kontrolliertes Anlegen möglich, da Sie den Kopf Ihres Kindes gut steuern können.

 

4) Stillen im Liegen bzw. Seitenlage: Für erfahrene Mamas, mit und ohne Kaiserschnittnarbe

 

Diese Haltung ist sehr bequem und sollte jede Stillende einmal ausprobieren. Vor allem nachts ist das Stillen in dieser Position sehr angenehm. Sie liegen mit Ihrem Baby eng Bauch an Bauch in Seitenlage. Der Kopf des Kindes liegt auf Höhe Ihrer Brust. Ein Stillkissen kann hier wunderbar als Stütze für Babys Rücken verwendet werden.

 

Stillen bei Reflux, Kolik und Co.

 

Manchmal kann das Stillen kompliziert werden, gerade, wenn das Baby an Blähungen oder Reflux leidet. Doch auch das bekommen Sie schnell in den Griff!

 

Nehmen Sie sich in diesem Fall ein bisschen mehr Zeit, versuchen Sie entspannt zu bleiben und vielleicht auch mal ihre Lieblingsstillhaltung zu wechseln – das kann Wunder wirken.

 

Mit unseren tollen Tipps verraten wir Ihnen, wie das Stillen trotzdem gelingt und Ihr Baby satt wird:

 

Reflux: Wenn die Nahrung wieder hochkommt

 

- Haben Sie immer ein Spucktuch bei sich liegen, damit Sie schnell reagieren können, falls etwas daneben gehen sollte.

 

- Stillen Sie am besten in aufrechter oder zurückgelehnter Haltung. So gelangt die Nahrung auf bestem Weg in Babys Bauch.

 

- Lagern Sie das Köpfchen des Kindes etwas höher, dadurch vermeiden Sie böse Verschluck-Attacken.

 

- Legen Sie das Baby richtig an (Erklärung sh. oben), damit es keine unnötige Luft schluckt.

 

- Günstig sind mehrere kleine Mahlzeiten am Tag, da ein überfüllter Magen den Druck im Bauchraum erhöht und die Nahrung wieder hochkommt.

 

 

Koliken bzw. Blähungen: Auch bekannt als Drei-Monats-Koliken

 

- Stillen Sie häufiger und legen Sie das Baby schon an, bevor der große Hunger kommt. Wenn der Appetit einmal groß ist, wird das Baby hektisch, fängt an zu schreien und schluckt unnötig Luft.

 

- Auch hier ist genaues und richtiges Anlegen unerlässlich (sh. oben).

 

- Lassen Sie Ihr Kind während den Mahlzeiten aufstoßen.

 

- Bei akuten Koliken bzw. Blähungen können kleine Wärmekissen wahre Wunder wirken, denn sie lassen Babys Bäuchlein wunderbar entspannen.

 

 

Fazit:

 

Egal, für welche Stillposition Sie sich entscheiden, Sie sollten immer darauf achten, dass die Haltung bequem ist und Sie entspannt bleiben können. Ein paar kleine Tipps und Tricks und auch ein Stillkissen können dabei eine wunderbare Unterstützung sein.

 

 

Diese Blogbeiträge könnten Sie auch interessieren:

Stillkissen mit Dinkel- oder Hirsefüllung

Vier Tipps für den Stillkissenkauf